VERKEHRSBAUTEN und HALTESTELLEN
als MODERNE ARCHITEKTUR

  STADTBAHN STUTTGART

HomE  |  MorE

MESSE KILLESBERG

Die Haltestelle der Stadtbahnlinie U7 zur Messe Killesberg wurde im April 1993 eröffnet.
Haltestelle Killesberg
Die Stuttgarter MESSE ist zum Flughafen ab- gewandert - mit der U-Bahn erreicht man aber immer noch die WEISSENHOFSIEDLUNG, die KUNSTAKADEMIE oder den HÖHENPARK.
Rolltreppe der Haltestelle Killesberg
Kunst am Bau: Der 1991 von Ulrich Bernhardt erschaffene Fries in Form eines Diapositiv- streifens über die beiden Kulturströme des Landes RHEIN und NECKAR als Thema.
Rolltreppe der Haltestelle Killesberg
Die Begrenzungen der Rolltreppen nehmen das Thema von Fluß und Welle auf, entworfen wurde die Haltestelle von Dübbers + Partner.



TÜRLENSTRASSE / BÜRGERHOSPITAL

Haltestelle Türlenstraße
Das am 28. Februar 1977 in Betrieb genommene Haltestellenbauwerk wurde von den Stadtplanern und Architekten Lutz + Partner als offene Galerie ausgeführt und ist neuerdings über einen Steg mit der neuen STADTBIBLIOTHEK verbunden.
Haltestelle Türlenstraße
Barrierefreier Zugang über eine offene Rampe aus Sichtbeton die gleichzeitig Tageslicht in die Unterwelt liefert...
Haltestelle Türlenstraße
An die Wand montierte Sitzbank aus Blech
Sitzbank
Lampe an der Haltestelle Bürgerhospital
Haltestelle Bürgerhospital
Zum Mailänder Platz und Europaviertel
Haltestelle Türlenstraße
U9 und U12 Haltestelle Türlenstraße.
Haltestelle Türlenstraße

DIE KLETT-PASSAGE

Klett-Passage in Stuttgart
Die Klett-Passage verbindet den Stuttgarter HAUPTBAHNHOF mit der Einkaufsmeile KÖNIGSTRASSE und ist ein Einkaufszentrum mit täglich ca. 300.000 Passanten.
Pausen beim Umsteigen können bei jedem Wetter zum Einkaufsbummel genutzt werden.
Haltestelle Klett-Passage Stuttgart
Der 1976 in Betrieb genommene unterirdische Verkehrsknotenpunkt wurde entworfen von den Architekten Hans-Dieter Lutz und Roland Wick. Die Gesamtbauzeit waren 5 Jahre.
Haltestelle Klett-Passage Stuttgart
Auf der Rückseite des Polizeipostens sieht man einen blutroten Mauerriß, Resultat eines künstlerischen Eingriffs der Architektin Ulrike Böhme in Zusammenarbeit mit Judith M. Grieshaber, die Kommunikationsdesign als Prozeß gegen natürliche Entropie versteht.
Verkäufer der Trott-War Zeitung
Verkäufer der Straßenzeitung Trott-war (Preis 1,70 Euro) sind Herren des Schicksals, bereit das Leben positiv zu ändern. Die Zeitung war sehr interessant - kauf' ich 'mal wieder.

SCHLOSSPLATZ / KÖNIGSBAU

Haltestelle am Schlossplatz
Entworfen von Behnisch + Partner Architekten. Rolltreppe zu Schlossplatz und Königsbau.
Rolltreppe Haltestelle Schlossplatz
Am 20.11.1978 wurde die Haltestelle unter Stuttgart's historischem Mittelpunkt eröffnet. Haltestelle Türlenstraße

CHARLOTTENPLATZ

Die Ebene der Talquerlinien am Knotenpunkt Charlottenplatz wurde Mai 1967 der Öffentlich- keit übergeben.
Haltestelle Charlottenplatz
Bauarbeiten für den Tunnel der Tallängslinien wurden 1962 beschlossen. Bereits 1966 wurde die unterste Ebene durch Oberbürgermeister Arnulf Klett feierlich eröffnet.

BOPSER / TUNNEL NEUE WEINSTEIGE

Haltestelle Waldau am Stadion
Stadtbahn U7 auf dem Weg nach MÖNCHFELD verläßt den Tunnel unter der Neuen Weinsteige. An der Haltestelle Bopser steigen neue Fahrgäste ein oder aus. Es geht dann weiter, hinunter in den Stuttgarter Talkessel. Seit dem 26. September 1987 in Betrieb (Straßenbahn).

ALBSTRASSE / DEGERLOCH

Albstraße Degerloch
Die Haltestelle Albstraße wurde durch 1992 RSP Architekten Reichl Sassenscheidt zusammen mit dem neuen Ensemble am Degerlocher STADTEINGANG erbaut.

WALDAU / STADION

Haltestelle Waldau am Stadion
Ein teflonbeschichtetes Membrandach aus Glasfasergewebe, aufgespannt von den Stuttgarter Ingenieuren Schlaich + Bergermann, beschützt die Fahrgäste vor der Unbill des Wetters. Der von Architekt Unold entworfene Haltepunkt bietet außerdem noch eine Serie Sportmotive von Siegfried Groß.

RUHBANK / FERNSEHTURM

Ruhbank Haltestelle am Fernsehturm
Der FERNSEHTURM bekommt kurz vor der Jahrtausendwende eine eigene Haltestelle. Die Architekten Frank + Partner bauen aus Holz und Glas diese, der Umgebung angepaßte, Rampenhaltestelle.

SILBERWALD / SILLENBUCH

Haltestelle Silberwald in Sillenbuch
Nach erholsamer Fahrt durch den Silberwald verschwindet die Stadtbahn wieder kurz vor SILLENBUCH unter der Erde. Die am 11. September 1999 eröffnete Rampenhaltestelle der Architekten Frank + Partner ist oberflächlich nur durch den verglasten Aufzugsturm erkennbar.

SILLENBUCH / EINKAUFSMEILE

Haltestelle Sillenbuch
Gutbürgerliche Einkaufsmeile mit einem massigen Betonblock im Bauch. Die im September 1999 eröffnete Strecke nach Heumaden wurde von den Architekten Frank + Partner geplant und hat die Sillenbucher Ortsmitte deutlich verbessert.

SILLENBUCH / SCHEMPPSTRASSE

Haltestelle Sillenbuch
Rampenhaltestelle, erbaut durch die Architekten Frank + Partner, immer dort wo die Stadtbahn in den Tunnel taucht z.B. an der Schemppstraße
Haltestelle Schemppstraße

RUIT / OSTFILDERN

Stadtbahn-Haltestelle Ruit
Die Verlängerung der Stadtbahn U7 nach Nellingen von den Architekten Dübbers + Partner wurde am 9.September 2000 eröffnet. Der unterirdische Mittelbahnsteig bietet Lärmschutz und kreuzungsfreien Verkehr im Ortskern.



↑   ToP



YOU-ARE-HERE.COM
Stadtbahn-Haltestelle Ruit
Die Leuchttafel in der Haltestelle Ruit kündigt vorzeitig eine Streckenunterbrechung der Stadtbahn am Bopser und den Ersatzverkehr mit Bussen an.