WEINBAU UND NATUR AM NECKAR

Flussab  |  HomE  |  Flussauf

Aldingen und die Einmündung der Rems

Kraftwerk und Schleuse Aldingen bei Neckar-Kilometer 172
Kraftwerk und Schleuse Aldingen bei Neckar-Kilometer 172.

Fachwerkbrücke Remseck bei Kilometer 170,6
Diese Fachwerkbrücke aus Holz verbindet zwei Stadteile von Remseck, Neckarrems und Neckargröningen, direkt vor der Einmündung der Rems. Mit einer Spannweite von 88 Metern dient sie als Fußgänger- und Radwegbrücke.
Zur Zeit ihrer Erbauung 1984 war sie die am weitesten gespannte Holzbrücke der Welt, geplant wurde sie von den Ingenieuren Dieter Sengler und Erich Milbrandt.



Kraftwerk und Schleuse Poppenweiler bei Neckar-Kilometer 165
Schleuse Poppenweiler mit Stauwehr und Wasserkraftwerk vor Weinbergen bei Kilometer 165 der Bundeswasserstraße Neckar von Plochingen nach Mannheim am Rhein.

Schillerstadt Marbach

Wehr und Kraftwerk in Marbach am Neckar bei Kilometer 159
Wehr der Schillerstadt Marbach am Neckar im November.
Schleuse Marbach bei Neckar-Kilometer 157
Schleusenanlage Marbach bei Kilometer 157 im Sommer.

Motorboote und rudern als Wassersport

Wassersport auf dem Neckar
Wassersport am Neckar mit Ruderbooten und Motorboot. Im Hintergrund S-Bahn nach Benningen und Weinberge.

Schleuse Pleidelsheim bei Neckar-Kilometer 150
Die Schleuse Pleidelsheim bei Neckar-Kilometer 150.

Hessigheimer Schleuse und Staustufe mit Kraftwerk bei Neckar-Kilometer 143
Schleuse und Staustufe Hessigheim mit Kraftwerk km 143.

Weinberg bei Mundelsheim

Weinberg mit Kletterfelsen über dem Neckar bei Hessigheim
Die Strecke zwischen Mundelsheim und Besigheim zählt neben Poppenweiler zu den schönsten Abschnitten der Weinregion Neckartal. Oben die Felsen des Hessigheimer Klettergartens, mit Blick über das weitgehend unberührte Flußtal, darunter Stäffeleswengert soweit das Auge reicht. Zwischen Plochingen und Neckarwestheim finden sich alles in allem über 670 Kilometer Weinbergsmauern.

Besigheim hat Weinbau und Fachwerk

Besigheimer Wehr bei Neckar-Kilometer 137
Die Staustufe Besigheim liegt an dem Zusammenfluß von Neckar und Enz bei Kilometer 137. Fachwerk und Wein prägten die Stadt schon seit im Mittelalter
Oexle
Gebändigte Kraft 1953 von Eva Zippel.
Die Zähmung der Natur, ob man nun den Stier
bei den Hörnern packt oder den wilden Neckar zähmt.
Schleuse Besigheim bei Neckar-Kilometer 136 Die Schleuse in Besigheim verfügt über zwei Kammern mit einer Nutzlänge von 106 und einer Torbreite von 12 Metern Die Fallhöhe beträgt 6,3 Meter. Im September 2006 brach die Antriebswelle am rechten Schleusentor und das Tor verkantete sich. Bis Ende November konnten Bergung und Reparatur des 65000 kg schweren Tores fertiggestellt werden. Die aus den 50er Jahren stammenden Maschinen-teile wurden hierbei gründlich geprüft und teilweise auch ersetzt um weiteren Ermüdungsbrüchen vorzubeugen.

Kraftwerke am Strom des Neckar

Kohlekraftwerk Walheim am Neckar
Zwischen Gemmrigheim und Walheim stehen zwei kohle-befeuerte Blöcke die 1964 und 1967 ans Netz gingen. Das Kraftwerk wurde 1981 um eine, mit leichtem Heizöl betriebene, Turbine für Bedarfsspitzen ergänzt. Die umwelttechnische Nachrüstung zur Entschwefelung und Stickoxidminderung erfolgte bis 1989. Block I wurde 2000 stillgelegt, ging aber 2005 wieder ans Netz. Das Wasser des Neckars wird zur Kühlung und zur Reinigung der Rauchgase durch Umkehr-Osmose verwendet.

Brücke in Kirchheim bei Neckar Kilometer 176
Daten zur Baugeschichte der Brücke bei Kilometer 176 in Kirchheim am Neckar: 1896 unter König Wilhelm II. durch die Ministerialabteilung für den Strassen- und Wasserbau erbaut. 1945 Im Krieg zerstört. Ab 1949 Wiederaufbau durch den Kreisverband Ludwigsburg. Ab 1996 Überbau Erneuerung durch Müller-Altvatter & Co. aus Stuttgart mit der Firma Stahlbau Rheinhausen. Stahlfachwerk auf Betonpfeilern mit Feldweiten um die 40 Meter.

Panorama am Neckarwestheimer Kernkraftwerk
In einem ehemaligen Steinbruch bei Neckarwestheim stehen zwei Druckwasserreaktoren die 1976 bzw. 1989 an das Netz gingen. Sie erzeugen ein Viertel der in Baden-Württemberg benötigten elektrischen Energie und, einzigartig in Deutschland, Drehstrom mit 16 ²/³ Hertz für das Netz der Deutschen Bundesbahn. Block I wird mit Neckarwasser gekühlt, Block II hat einen Hybridkühlturm.



ToP   ↑



Uferweg im Kernkraftwerk
Will man das emissionsfreie Kernkraftwerk auf dem Uferweg passieren, darf man an der Türe klingeln. Hier ist auch der historische Leinpfad auf dem im 19. Jahrhundert Schiffe von Zugtieren flussaufwärts gezogen wurde.