URSPRUNG VON NECKAR UND DONAU


Die Neckarquelle in Schwenningen

Flussab  |  HomE  |  Donau

Neckarquelle in Schwenningen
Das ist des Neccars Ursprung steht auf diesem Brunnen im Stadtpark Schwenningen 1581 erstmals errichtet durch Herzog Ludwig von Wuerttemberg.
Neckar-Ursprung
Von hier sind es 367 Kilometer bis zur Mündung in den Rhein. Der Fluss startet auf 706 Metern über Normalnull und mündet auf 95 M. Höhe bei Mannheim in den Rhein.
Schwenninger Moos
Vermutlich haben Neckar und Donau ihren Ursprung im Naturschutzgebiet Schwenninger Moos. Die Donauquelle liegt nicht weit entfernt in Donaueschingen.

Stadt und Architektur am Fluss

Rottenburg am Neckar
Die erste bedeutende Stadt am Neckar ist das 1280 von den Grafen von Hohenberg gegründete Rottenburg.
Der Neckar bei Nürtingen
Der Universitätsstadt Tübingen wurden gleich
mehrere Seiten gewidmet: Bitte auf das Foto
der Sonnenkreise der Jakobuskirche klicken!



Historische Brücken am Fluss

Der Neckar bei Nürtingen
Blick flußabwärts, zur historischen Nürtinger Altstadt, ein ruhiger Fluss gesäumt von wunderschönen Bäumen.

Brücke bei Köngen
Schon bevor Graf Eberhard V. um 1450 eine hölzerne Brücke über den Neckar erbauen ließ, setzte man hier an einer Furt über. Köngen lag an einer alten Handelsstraße zwischen Speyer und Augsburg. Nachdem Hochwasser mehrere Brücken zerstört hatte wurde diese Steinbrücke um 1600 vom herzoglich-wuerttembergischen Baumeister Heinrich Schickhardt geplant.

Neckarbrücke Plochingen
In Plochingen finden sich zwei historische Brückenfelder, der im Krieg zerstörten Cannstatter König-Karls-Brücke wieder. Beim Wiederaufbau entschied man sich dort für eine modernere Konstruktion. Ein herausragendes Beispiel früher Ingenieurskunst.

Wasserstrasse Neckar
Der moderne Neckar ist eine zwischen 1921 und 1968 von Mannheim nach Plochingen erbaute Bundes-wasserstrasse mit einer Länge von 203 Kilometern mit 27 Staustufen die eine Höhe von 160 Metern ausgleichen.

Diese 1963 von Bildhauer Otto Baum entworfene Stehle aus Beton auf dem Vorkopf der Plochinger Mole markiert den Endpunkt des schiffbaren Neckars.

Neckarschleuse und Kraftwerk in Deizisau

Schleuse Deizisau bei Neckar Kilometer 199
Die Einzelschleuse der Stauanlage Deizisau wurde 1968 bei Kilometer 199,85 erbaut. Auf der anderen Seite der Brücke befindet sich ein Kraftwerk. Der Bau einer weiteren Kammer für ein 135-Meter Schiff wäre möglich.

Wehr Oberesslingen bei Neckar-Kilometer 196,5
Das 1954 erbaute Wehr dient der Hochwasserabfuhr. Die Dichtungen der drei Stahlverschlüsse gegen die aus Stahlbeton erstellten Pfeiler und den Unterbau müßen, ebenso wie die Nietverbindungen und mechanischen Verschleißteile, immer wieder erneuert werden. Die 1967 darüber erbaute Dieter-Roser-Brücke ist 167 Meter lang, auf ihr befindet sich die 1957 erschaffene Bronzeskulptur eines Flößers von Bildhauer Bernhard Heiliger. Sie erinnert an vergangene Zeiten.

Historisches Esslingen am Neckar

Schleuse Oberesslingen bei Neckar-Kilometer 195
Moderne Schleuse Oberesslingen bei Neckar-Kilometer 195.
Historisches Esslinger Wasserhaus bei Neckar-Kilometer 195
Das historisches Wasserhaus wurde um 1823 durch Karl Friedrich von Duttenhofer erbaut. Das Fachwerkgebäude dient auch als Fußgängersteg über den Hammerkanal.
Schleuse und Staustufe Esslingen am Neckar bei
Zur Zeit wird auch die Esslinger Schleuse für Schiffe mit 135 Metern Länge ausgebaut. Fotos von Schleusen, Kraftwerken und Staustufen entlang der Bundeswasserstraße Neckar von Plochingen nach Mannheim zum Rhein. Kilometer 194.

Binnenhafen Obertürkheim

Schleuse Obertürkheim bei Neckar Kilometer 189
Obertürkheimer Schleusenwehr und Kraftwerk bei 189 km. Das Verschlußsystem des Wehrs wurde als Rollschütz, teilweise mit Aufsatzklappe, konstruiert. Ober- und Untertore der Schleusen wurden 1964 als Stemmtore mit Segmentschützen ausgeführt.


ToP   ↑



Turbine am Wasserkraftwerk Obertürkheim bei Neckar Kilometer 189,5
Turbine im Wasserkraftwerk Obertürkheim. Bei einem Gefälle von 160 Metern auf 200 Kilometern Strecke erzeugen die 27 Kraftwerke pro Jahr ca. 500 Millionen kWh umweltfreundlichen Strom. Zwei 10 kV Drehstrom Generatoren, an Kaplanturbinen mit senkrechter Welle, leisten bei 8,15 m Fallhöhe und einem Wasserstrom von 60 m³/s 4100 kW Leistung.