ORT DER ANDACHT UND VERSAMMLUNG

Ambo und Kanzel

BacK  |  HomE  |  MorE

Die Auslegung der Bibel, Predigt und Lesung von biblischen Texten finden an einem etwas erhöhten Lesepult in der Kirche statt:
Ambo
Modern gestaltete liturgische Orte aus Stein

Kanzel aus dem 17. Jhd. im Stil des Barock.
Kanzel im Stil des Barock

Kanzel der Basilika St. Ambrosius in Mailand über einem frühchristlichen Sarkophag:
Ambone und Sarkophag

Eine Kanzel über dem Altar symbolisiert in evangelischen Kirchen die Gleichwertigkeit von Wort und Sakrament im Gottesdienst.
Altarkanzel der Kirche in Bad Wildbad

Kanzel in der Konstanzer St. Gebhardskirche um 1930 von Bildhauer Paul Diesch gefertigt
Moderne Kanzel

Der Adler steht für das Evangelium nach Johannes. Ambo 1979 Bildhauer Max Walter
Ambo als Adler

ORGEL

Die Orgel kam in karolingischer Zeit aus Byzanz an den fränkischen Hof und fand im 9. Jahrhundert vor allem in den Kirchen der Bischöfe Verbreitung.
Albiez Orgel in Untermarchtal
Als Bestandteil der katholischen Liturgie war sie zuerst im Chor beheimatet. Seit der Reformation auf einer Empore als Begleit- instrument zum Gesang der Gemeinde.
Kirche in Öffingen mit 'schwebender' Orgelempore

Moderne Pfeiffenorgel auf Orgelempore.
Orgel der Kirche Maria Regina

GLOCKE

Glocken können in China schon vor 3000 Jahren nachgewiesen werden. In Europa verbreiten sie sich ab dem 7. Jhd. vor allem in Klöstern. Geschmolzene Bronze wird in eine tönerne Form gegossen die zuvor um ein Wachsmodel gebildet wurde, das vor dem Guss ausgeschmolzen wurde.
Schiller's Glocke

Die Glocke der Einheit auf as' gestimmt mit 598 kg Bronze und 972 mm Durchmesser.
Kirchenglocke
Glocken sollten in Richtung Dorf schwingen, sind oft dem Blitzschutz Heiligen geweiht:
Cyrillus treib' den Wetterstrahl ins Weite,
daß er uns keinen jähen Tod bereite. Glockenstube
Glockenstube für mehrere freischwingende Glocken: Glockenstuhl aus Stahlprofilträgern mit Läutemaschine als Antrieb der Glocke.



ToP   ↑



Glockenstuhl
Glockenstuhl und Läutwerk hinter gotischem Maßwerk im Turm der Liebfrauenkirche.