Moderner Sakralbau

  orte der andacht aus beton und glas

1964
Adelshofen St. Bonifatius
Ansbach Friedenskirche
AYstetten St. Martin
Baltmannsweiler Mariä Himmelfahrt
Bad Ditzenbach St. Laurentius
Beiertheim St. Michael
BerGhausen Christkönig
Berlin Kapelle St. Johannis + Heiland
Berlin-Britz Johann Christoph Blumhardt
Birkach St. Vinzenz Pallotti
BöfinGen Auferstehungskirche
Büchenbronn Heilig Kreuz *
BurGberG St. Vitus
Colmar Saint Leon IX
Crailsheim Bonifatiuskirche
DerchinG Maria Immaculata
Durlach Johannes der Täufer
DußlinGen St. Paulus
EnsinGen Maria Königin
ErGenzinGen Christuskirche
Erlenbach Christuskirche
Frankfurt-Sachsenhausen Bergkirche
Gaienhofen Melanchthon
GerlinGen Lukaskirche
GöGGlinGen Heilig Kreuz
HeidelberG Lutherkirche
HeimerdinGen Heilig Geist
Hildrizhausen Franziskuskirche
Holzhausen Christuskirche
HöPfiGheim Bruder Klaus
Ilvesheim Martin-Luther-Kirche
Kirchheim St. Michael
Koblenz-Pfaffendorf Hoffnungskirche
Köln-Niehl Petrikirche
LoßburG St. Martin
LudwiGshafen am Bodensee Christuskirche
Mauenheim Philipp-Nicolai-Kirche
Neckarwestheim Sankt Josef
NeviGes Wallfahrtskirche
Neureut Friedhofskapelle
Pliensauvorstadt St. Elisabeth
Rastatt Johanneskirche
Reseda St. Catherine of Siena
Rohracker St. Paulus
Rohrbach St. Laurentius
Scharnhausen Gut-Hirten-Kirche
SchielberG St. Maria
Schiltach St. Johannes
Schwäbisch Gmünd St. Pius
Seltz Saint Etienne
Sinsheim St. Jakobus der Ältere
Steinhaldenfeld St. Thomaskirche
StuttGart-Heumaden Heiliger Thomas More
TailfinGen Johanneskirche
Tauberbischofsheim St. Bonifatius
Veitshöchheim Kuratiekirche
WaGhäusel Zeltkirche
Walldürn St. Marien
Wallmerod Maria Königin
Weilimdorf Aussegnungshalle Neuer Friedhof
Weitmars Christuskirche
WildberG Liebfrauenkirche
WimberG St. Maria Frieden
Zuffenhausen Heiliger Albert der Große







                ToP







Sakralbau der Ort der Andacht

KIRCHE

moderner  
Sakralbau



<<<   HomE   >>>      





Tradition ist die
Weitergabe des Feuers
und nicht die
Anbetung der Asche

Gustav Mahler



MODERNE ARCHITEKTUR:
Sakralbauten der Nachkriegszeit
wurden meist im Stil einer sehr
modernen Architektur erbaut.
Geringe Kosten und eine schnelle
Fertigstellung der Bauten spielten
dabei eine Rolle, ebenso die Ver-
wendung der typischen Baustoffe
des technischen Zeitalters, wie
Beton, Stahl und Glas.
Der Bedarf an neuen Kirchen war
groß: Katholische Heimat-
vertriebene in einer evangelisch
geprägten Stadt hatten oft keine
Möglichkeit Glaube und Religion
zu leben.
Serienkirchen mit Fertigteilen aus
Holz oder Beton entstanden. Das
Programm Notkirche von Architekt
Otto Bartning erstellte, mit inter-
nationaler Unterstützung, auch
zahlreiche protestantische Kirchen-
gebäude.
Noch vor hundert Jahren waren
beide Konfessionen gehalten neo-
romanisch oder gotisch, unter
Verwendung von Naturstein
und Holz zu bauen - historische
Kathedralen waren hier Vorbild.
Der Kirchen-Innenraum dient als
Versammlungsort der Gemeinde
zum Gottesdienst und hat sich,
seit Martin Luther, den jeweiligen
liturgischen Gebräuchen angepaßt.
In katholischen Kirchen beherrscht
der Altar den Raum, meist sind
Skulpturen von Heiligen und ein
Kreuzweg vorhanden.
Evangelischen Kirche haben einen
eher schlichter Kirchenraum, der
nach der Kanzel ausgerichtet - hier
steht die Predigt und das Wort
im Mittelpunkt.