Autobahnkirche St. Christophorus Himmelkron
1996 Diözesanbaumeister Eugen Vonmetz mit Architekt Thomas Holzmüller

Autobahnkirche St. Christophorus an der A9 Ausfahrt Himmelkron
HomE  |  MorE

Bad Berneck

Das Labyrinth der christlichen Kirche

Auf dem Platz vor der Kirche sehen wir ein christliches Labyrinth geschaffen nach dem Vorbild in der Kathedrale von Chartres. Labyrinthe im Fußboden mittelalterlicher Kathedralen dienten der Bußübung bei denen der Bittsteller auf Knieen einem Muster folgte und an bestimmten Stationen Gebete sprach.

Das Muster geht zurück auf eine Zeichnung von Villard de Honnecourt aus der Zeit um 1200 n. Christi. Der verschlungene Weg führte auf über 260 Metern durch elf Kreise mit 34 Wendungen vom Eingang zum Zentrum in dem sich bis 1792 eine Kupferplatte mit Bezug zu dem Minotauros Mythos befand.

In der europäischen Mythologie stand der Stier mit seiner gewaltigen Kraft auch für die Bewegungen der Sterne am Himmel die sich auf ihren Kreisbahnen seit Ewigkeiten über uns zu drehen scheinen.

Auch das biblische Paradies hat mit dem Baum des Lebens ein Zentrum und wird, wie das oben gezeigte christliche Labyrinth, in mehrere Abschnitte aufgeteilt bzw. von vier Flüssen durchströmt.

Gelangt man in diese Zentren der Kraft, gelangt man dann auch zu Gott? Zuerst führt der Weg direkt zur Mitte, das Ziel kann man schon sehen, dann biegt er aber ab, und nach vielen langen Umwegen kommt man an. Man braucht Geduld und viel Zeit, vielleicht alle Zeit die man hat, um anzukommen...